Sanum-Therapie (Isopathie)

Isopathika sind Teil der Homöopathie, die nach den Originalvorgaben des deutschen Wissenschaftlers Prof. Dr. Günther Enderlein hergestellt werden. Der gedankliche Hintergrund für die Anwendung dieser Arzneien ist die Veränderlichkeit mikrobieller Formen. Ein Zusammenleben zwischen höherentwickelter Formen (z.B. Säugetier, Mensch) und endobiontisch in ihren Säften lebenden Kleinstformen von Mikroben (Endobionten) ist existenziell wichtig für den Makroorganismus. Wenn die Symbiose gestört ist, beispielsweise durch Milieuveränderung, kann es zur krankmachenden Aufwärtsentwicklung der Endobionten, zu Mikroben, mit den entsprechenden Krankheitssymptomen kommen. Durch die Gabe der Isopathika kann das gesunde Gleichgewicht wieder hergestellt werden.

 

Die vier Prinzipien der Sanum-Therapie:

 

- Korrektur des Milieu´s (Säure-/Basenhaushalt)

- Isopatischer Abbau pathogener Mikroorganismen

- Stärkung des Immunsystems

- Ausleitung und Entgiftung